Fernseher

Aus HTPC-News Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bedingt durch die Unfähigkeit der Industrie gibt es mittlerweile einen Haufen an HDTV-Logos.

Im Allgemeinen gilt es zwischen 3 Fernsehertypen zu unterscheiden, die leider alle oft mit HDTV beworben werden:

1. Fernseher mit EDTV-Panels und HDTV-kompatibler Elektronik

Um überhaupt HDTV-Inhalte auf einem Fernseher darstellen zu können, muss dieser entsprechende Eingänge (YUV, VGA, DVI, HDMI) haben und das Signal ggf. auf seine native Auflösung skalieren können. Dadurch ist aber erstmal nur die theoretische Kompatibilität gewährleistet - viele Fernseher verfügen nur über ein EDTV-Panel, das die höhere Auflösung von HDTV gegenüber SD/EDTV nicht nutzen kann. Da sie HDTV-Signale aber zumindest entgegen nehmen können, werden sie oft fälschlicherweise als "HDTV-kompatibel" bezeichnet. Weiterhin verfügen sie nur selten über digitale HDCP-geschützte Videoeingänge, können also kein kopiergeschütztes HDTV darstellen. Mit europäischem HDTV (50 statt 60 fps) haben sie oft Schwierigkeiten.

2. Fernseher mit HDTV-Panels und analogen Videoeingängen

Seit ein paar Jahren gibt es Fernseher, die über eine WXGA-Auflösung (1280x720, 1280x768, 1366x768) verfügen und damit den 720p-Standard nativ darstellen können. Bis damals war noch die Möglichkeit der analogen Videoausgabe von HDTV-Signalen etwa von Blu-Ray oder HD-DVD geplant. Mittlerweile besteht die Filmindustrie aber darauf, dass Filme in HDTV nur noch kopiergeschützt über DVI oder HDMI ausgegeben werden dürfen, um das "Abgreifen" der Videosignale am Videoausgang des Abspielgerätes zu verhindern. Hat man einen solchen Fernseher, muss man also auf die Darstellung kopiergeschützten HDTVs (Blu-Ray, HD-DVD, Premiere) verzichten, kann aber zumindest noch ungeschütztes HDTV (z.B. aus dem Free-TV oder hochauflösende Videospiele) geniessen. Mit europäischem HDTV (50 statt 60 Hz) haben sie oft Schwierigkeiten.

3. "Vollwertige" HDTVs

Um endlich einen einheitlichen Standard zu schaffen, haben sich die Firmen zusammengesetzt und das "HD-ready"-Logo kreiert. Jeder Fernseher, der dieses Logo trägt, ist - zumindest in der Theorie - fähig, amerikanisches (60Hz) und europäisches (50Hz) HDTV verlustfrei darzustellen, auch von kopiergeschützten Quellen. Die Spezifikation setzt eine Auflösung von mindestens 720 Zeilen, einen DVI-HDCP- oder HDMI- und einen YUV-Eingang und die Fähigkeit, sowohl 50 als auch 60Hz verarbeiten zu können, voraus. Da das Logo aber nicht von einem unabhängigen Gremium vergeben wird, wie etwa das THX-Zertifikat, sondern jeder Hersteller es verwenden darf, wenn er der Meinung ist, sein Produkt erfülle die Anforderungen, gibt es teils deutliche Qualitätsschwankungen, insbesondere bei der 50Hz-Darstellung. 50Hz kann zwar jeder "HD-Ready"-Fernseher darstellen, viele aber nur mit ruckeln.

Nativ ansteuerbare LCDs

Computer- und Videoauflösungen

Im Gegensatz zu Röhrenmonitoren haben LCDs eine feste Auflösung und erreichen die bestmögliche Bildqualität nur dann, wenn sie nativ, d.h. in ihrer psysikalischen Auflösung angesteuert werden. Leider sind die gängigen Videoanschlüsse wie YUV und HDMI nicht für die Übertragung von Computerauflösungen gedacht und unterstützen nur HDTV-Modi wie 1280x720p und 1920x1080i. Da die meisten LCD-Fernseher aber keine "reine" HDTV-Auflösung, sondern 1280x768 (15:9) oder 1366x768 (16:9) Pixel haben, wird das Eingangssignal auf die Auflösung des Panels hochgerechnet (interpoliert). Dazu kommt, dass Fernseher in der Regel mit einem Overscan arbeiten und etwas vom Rand des Bildes "abschneiden". Wäre der Qualitätsverlust bei Videomaterial noch nicht so deutlich sichtbar, ist er es spätestens bei typischen Computeranwendungen wie Internet oder administrativen Aufgaben. In jedem Fall ist diese Darstellung, auch bei Videos, suboptimal.

Computeranschlüsse müssen nicht zwingend auch HTPC-geeignet sein

Viele LCD-TVs haben einen VGA-Eingang für den Anschluss eines PC. Allerdings bedeutet das nicht zwingend, dass sie sich auch nativ ansprechen lassen. Manche LCDs akzeptieren über den VGA-Eingang beispielsweise nur 1024x768 oder 1280x768. Das können sie dann zwar ohne Interpolation darstellen, aber aufgrund des Seitenverhältnisses nur mit schwarzen Balken an den Seiten. Andere LCD-TVs (wie zum Beispiel Sony) können zwar 1366x768 am VGA-Eingang verarbeiten, skalieren das Bild aber sinnloserweise auf 1280x720 herunter, um es anschliessend wieder auf 1366x768 zu interpolieren.

Aber auch bei voller Auflösung ist der VGA-Eingang nur zweite Wahl: Die VGA-Signalqualität aktueller Grafikkarten ist (schon seit Jahren) von sehr schlechter Qualität. Die c't attestiert dem Bildsignal meistens schon bei 1024x768 ein nur noch befriedigendes, ab 1280x1024 sogar sehr schlechtes Bild. Hinzu kommt, dass der VGA-Ausgang logischerweise kein HDCP unterstützt, das Bild bei HDTV in Zukunft also häufig schwarz bleiben wird.

Die 50Hz-Problematik

Ein weiteres Problem ist, dass die Darstellung von 50Hz zwar in den HD-Ready-Spezifikationen festgelegt ist, dies gilt aber nicht für den Anschluss eines Computers. Die meisten LCD-TVs, selbst wenn sie sich nativ ansteuern lassen, unterstützen über den VGA-Eingang deshalb nur 60 Hz. Das Problem dabei ist, dass das europäische PAL-Format mit 50 Hz arbeitet, und es durch die Konvertierung auf 60 Hz zu Rucklern kommt. Selbst mit sehr guten Post-Processing-Filtern kann man das nicht kompensieren. Im besten Falle sieht eine PAL-DVD dann so aus wie eine NTSC-DVD (die durch den 3:2 Pulldown generell leicht ruckelt), im schlimmsten Fall (mit Standard-Filtern oder ganz ohne) ruckelt das Bild merklich. Allerdings reagiert darauf jeder Mensch unterschiedlich empfindlich.

1366 oder 1360 Linien?

Obwohl alle gängigen LCD-TVs 1366x768 Pixel (oder 1920x1080) haben, liest man häufig von der Ansteuerung in 1360x768. Das liegt daran, dass 1366x768 eigentlich kein VESA-Standard ist, da 1366 nicht durch 8 teilbar ist. Deshalb unterstützen nicht alle Grafikkarten diese Auflösung. Intel, Matrox und nVIDIA unterstützen sie nur über DVI. Über VGA bietet jedoch fast keine Grafikkarte diese Auflösung an, da die üblicherweise verwendeten DACs (Digital-Analog-Konverter) sie nicht unterstützen. Eine Ausnahme bilden hierbei die "Pixel-Perfect'-Grafikkarten der Firma "Pixels", die auf die Ausgabe von jeder beliebigen Auflösung im Heimkino- und Präsentationsbereich spezialisiert sind.


Für einen HTPC ideal ist also ein Bildschirm, der sich in seiner nativen Auflösung mit 1:1 Pixelmapping, also ohne Overscan, und in 50 und 60 Hertz ansteuern lässt.

Die folgende Liste beinhaltet LCDs, die über diese Eigenschaft verfügen.

Modell Diagonale Auflösung interne Bildwiederholraten Anschluss Lautsprecher TV-Tuner Kommentare
Acer AT3201W 32" 1366x768 60Hz VGA, DVI seitlich ja
Acer AT3705W 32" 1366x768 VGA, HDMI seitlich ja
Amoi LC37AF1E 37" 1920x1080 60Hz HDMI, YUV unten ja
Amoi LC42T1E 42" 1920x1080 60Hz HDMI, YUV unten ja


Andersson Y70 HD 32" 1366x768 DVI seitlich ja
BenQ DV3250 32" 1366x768 60Hz VGA, DVI abnehmbar ja
Dell W3202MC 32" 1366x768 VGA abnehmbar ja
Dell W3706MC 37" 1366x768 VGA abnehmbar ja
FSC Myrica VQ40-1 40" 1366x768 60Hz, 50Hz DVI ja
Funai NLC-3216 32" 1366x768 60Hz HDMI ja
GRUNDIG Cinemo 32 LXW 82-8735 REF 32" 1366x768 VGA, HDMI unten ja
Hitachi 32LD7200 32" 1366x768 VGA seitlich ja
LG xxLX1 26"/32" 1366x768 VGA, DVI seitlich ja
LG xxLX2 26"/32" 1366x768 60Hz VGA, DVI seitlich ja
LG xxLP1 32"/37"/42" 1366x768 60Hz VGA, DVI seitlich ja
LG Lxx00 32"/37"/42" 1366x768 50Hz, 60Hz VGA, DVI nein nein
LG Mxx00C 32"/37"/42"/47" 1366x768 50Hz, 60Hz VGA, DVI nein nein Nachfolger des Lxx00
NEC LCD3210 32" 1366x768 50Hz, 60Hz, 72Hz, 75Hz VGA, DVI nein nein kein HDCP
NEC LCD4x10 40"/46" 1366x768 50Hz, 60Hz, 72Hz, 75Hz VGA, DVI nein nein
Orion 32008 32" 1366x768 VGA unten ja
Panasonic TX-32LX500F 32" 1366x768 VGA seitlich versteckt ja
Samsung xx0P 32"/40" 1366x768 60Hz VGA, DVI nein nein
Samsung LE-xxRyy 26"/32"/40" 1366x768 60Hz VGA, HDMI ¹) unten ja Alle Generationen (yy)
haben die gleichen PC-Eigenschaften, ¹) Der LE37R81 (Version AM01) kann HDMI mit 1360x768 nur am HDMI2-Eingang (Windows & Linux getestet mit Nvidia FX5200), am HDMI1-Eingang ist dieses nicht möglich; eventuell gilt Vergleichbares für andere Modelle, ggf. bitte nachtragen
Samsung LE-xxMyy 26"/32"/40"/46" 1366x768 60Hz VGA unten versteckt ja Alle Generationen (yy)
haben die gleichen PC-Eigenschaften
Samsung LE-xxNyy 26"/32"/40"/46" 1366x768 60Hz VGA unten versteckt ja Alle Generationen (yy)
haben die gleichen PC-Eigenschaften
Sharp LC-26 BV6E 26" 1366x768 VGA unten ja
Sharp LC-32 GD1E 32" 1366x768 VGA unten ja
Sony KDL-46X2000 46" 1920x1080 50Hz, 60Hz HDMI ja Overscan ausschaltbar
Tatung V32ELCB 32" 1366x768 VGA, DVI seitlich ja
TechniSat HD-Vision 32 32" 1366x768 DVI seitlich ja
Toshiba 32 WL 58P 32" 1366x768 60Hz VGA unten ja
Toshiba 32 WL 68P 32" 1366x768 VGA, HDMI unten ja
Viewpia LC-37IE11 37" 1366x768 60Hz VGA seitlich ja
Viewsonic Nxx60w 32"/37"/40" 1366x768 VGA unten ja
Westinghouse LVM-37w1 37" 1920x1080 60Hz VGA, DVI unten ja USA-Import
X3D Technologies X3D-45 A 45" 1920x1080 DVI nein nein


Links