Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 17

UncleReaper's HTPC

Erstellt von UncleReaper, 15.10.2006, 19:56 Uhr · 16 Antworten · 5.219 Aufrufe

  1. #1
    Benutzerbild von UncleReaper

    Registriert seit
    03.11.2004
    Beiträge
    48

    UncleReaper's HTPC

    Hallo,

    nach über zweijährigem Informieren, Geld sparen, Verkaufen von Fehlkonstruktionen und anderweitigen Anschaffungen werde ich mir nun bald meinen perfekt auf mich zugeschnittenen HTPC zusammenbauen, dessen primäre Aufgabe es sein wird, meine große CD-Sammlung zu archivieren.

    Den Fortschritt des Zusammenbaus werde ich an dieser Stelle dokumentieren und Fotos einfügen.

    Der HTPC wird aus folgenden Komponenten bestehen:

    -Gehäuse: Silverstone La Scala SST-LC20B-M - schwarz

    -Display: IMON VFD mit IR-Empfänger (bereits im Gehäuse eingebaut)

    -Netzteil: Listan BeQuiet! Dark Power Pro 600 W, umgerüstet auf semipassiv
    Betrieb mit dem T-Balancer. Austausch des Originallüfters gegen einen
    Papst 4412 F/2GL.

    -Mainboard: Intel D975XBX

    -Prozessor: Core 2 Duo E6700 Conroe , Kühler wird sein ein Zalman
    CNPS7000Cu oder CNPS7700Cu


    -Hauptspeicher: 4 Gb Infineon DDR2-533 oder DDR2-667 Ram

    -Grafikkarte: Sapphire Radeon X1900GT. Unterstützt Dual Link DVI und HDCP.
    Also HDTV kein Problem. Als Kühler kommt der Zalman VF900-Cu zum Einsatz.

    -Soundkarte: RME Hammerfall HDSP 9632 mit Erweiterungsboard für analogen
    5.1 Output.

    -Systemfestplatte: Western Digital Raptor WD740GD 74 Gb SATA

    -Archivfestplatte: Western Digital WD5000KS 500 Gb SATA 2

    -DVD-Laufwerk: Plextor PX130-A IDE

    -DVD-Brenner: Plextor PX760-A IDE

    -Floppy: TEAC mit eingebautem 8-fach Kartenleser

    -Gehäuselüfter: Papst. Jeweils zwei mal 92mm 3412 N/2GL einblasend, zwei
    mal 80mm 8412 N/2GME ausblasend.


    -Lüftersteuerung: MCubed T-Balancer BigNG unter Zusammenarbeit mit
    Speedfan und eigenen digitalen Sensoren.

    -TV-Karte: Noch keine ausgesucht, eventuell die Neuentwicklung von
    Hauppauge die DVB-S, DVB-T und Analog empfängt.

    -Fernbedienung: Austausche der IMON Fernbedienung gegen eine Philips
    Pronto
    und Einsatz von Girder.

    -Tastatur: Gyration Air Mouse Compact Keyboard Suite

    Einsatzzweck des HTPC:

    Archivierung und Verwaltung meiner großen CD-Sammlung als verlustfreie FLAC-Dateien.

    Musik-Jukebox

    DVD-Player

    Fernsehen empfangen und aufzeichnen, auch HDTV

    Wiedergabe von HDTV

    Kopieren von natürlich nicht kopiergeschützten DVDs..

    CD-Player

    Später eventuell Einsatz von BlueRay-Laufwerk

    Eingeschränkt Internet

    Computerspiele

    Mir ist schon klar, dass das kein billiges Projekt wird und meine Konfiguration für viele von euch overdressed erscheint, aber mein HTPC soll auch zukünftigen Anforderungen gewachsen sein was Empfang und Wiedergabe von HD-Material angeht.

    Kommentare, Anregungen, Vorschläge sowie konstruktive Kritik sind willkommen und erwünscht.


    Gruß André


    *update 19.10.2006*

  2.  
    Anzeige
  3. #2
    Benutzerbild von AndreasMD

    Registriert seit
    28.10.2001
    Beiträge
    7.972
    Na das nenn ich mal eine performate Zusammenstellung. Das liest sich alles sehr gut, wobei ich mit der Raptor-Platte so meine Probleme bezüglich der Lautstärke haben würde.
    Ok, ich kann mir kein Urteil erlauben, das ich sie noch nicht gehört habe, aber ist sie leise?

    Die 4GB Speicher sind vielleicht auch etwas zu viel. Ich glaub nicht, das HDTV davon profitieren würde, und alle anderen Programme nutzen das ja sowieso nicht aus.
    Ich würde auf 2GB reduzieren. Oder aber 4GB und davon 2GB als virtuelles Laufwerk und als Plattencache (oder als Timeshift-Puffer für die TV-Karte) verwenden.

    Aber sonst... bin ich gespannt wie es dann so fertig ist.

  4. #3
    Benutzerbild von UncleReaper

    Registriert seit
    03.11.2004
    Beiträge
    48
    Die Raptor Platte an sich ist natürlich nicht silent. Da gibt es meines Wissens auch keine Kompromisse, wenn man Geschwindigkeit möchte. Sie macht keine hochfrequenten Geräusche, es ist eher ein dumpfes Rumpeln, aber wenn sie eingebaut ist, konnte ich es vom Sofa aus nicht hören, erst recht nicht wenn TV-Ton oder Musik in moderater Lautstärke zu hören war. Die Platte spielt ihre Vorteile beim Booten (in 12 Sekunden), und beim Umwandeln von Audiodatein z.B aus bzw. hält die Ladezeiten von Programmen sehr kurz. Und wider erwarten wird sie auch nicht zu heiß, ich hatte sie immer unter 40°C.

    4 Gb Speicher könnten schon sinnvoll sein wie Du sagtest als TimeShift Puffer. Aber auch wenn beim Start viele Programme in den RAM geladen werden wie diverse Systemüberwachungsprogramme etc. Sollte ich irgendwann mal auf VISTA updaten, wird sich dieses OS sicherlich über den großzügigen RAM freuen.

    Gruß André

  5. #4
    Benutzerbild von flokel

    Registriert seit
    28.01.2005
    Beiträge
    479
    bei den momentanen ram preisen ist es aber definitv sinnvoller
    erst einmal abzuwarten und den ram erst zu kaufen,
    wenn man ihn braucht/nutzen kann

  6. #5
    Benutzerbild von UncleReaper

    Registriert seit
    03.11.2004
    Beiträge
    48

    Vielleicht doch anderes Mainboard und andere CPU

    Wenn ich die Vor- und Nachteile mal gegenüberstelle ist das i975Xa-YDG in Kombination mit einem Merom T7600 wohl doch nicht das Richtige. Ich hätte mir die Arbeit gemacht und einen Heatspreader von einem defekten Pentium 4 auf dem Merom installiert, damit ich angstfrei einen Zalman montieren kann. Ob der Heatspreader auch professionell installiert werden kann, weiß ich nicht. In anderen Foren liest man immer wieder von doppelseitigem Klebeband oder Silikon usw. Aber ob das nicht irgendwann lose wird oder verrutscht..Dazu kommt, dass der eSata-Anschluss dieses Boards kein festgelegter Standard ist, soll heißen es ist kein Anschluss gemäß Spezifikation, sondern ein stinknormaler interner SATA-Anschluss, der nach außen geführt wurde und an den man nur nackte, ungeschützte Festplatten mit einem Spezialkabel anschließen kann..Dann lässt der Firewire-Chip des Boards kein HotPlug zu..?! Bei HotPlug wird das Board angeblich beschädigt.. Laut Spezifikation sollte FireWire aber HotPlug unterstützen..Des weiteren hat das Board keine intelligente Lüftersteuerung. Soll ich dafür 249 € ausgeben? Der Merom T7600 würde zudem 639 € kosten. Nein, das kann es nicht sein.
    Also werde ich ein Conroe-System bauen und komme bei besserer Leistung sogar billiger weg. Da ich nicht Overclocken will und mir die Stabilität des Systems am Wichtigsten ist, kommt ein Mainboard des Chipherstellers, also Intel, für mich in Betracht. Genaugenommen das Intel Desktop Board D975XBX , welches bereits für 185 € zu haben ist und eine bessere Ausstattung als das Aopen Board besitzt, leider hat es keinen eSata-Anschluss. Dazu dann ein Core 2 Duo Conroe E6700 für 509 €. 194 € gespart. Der Conroe hat mir 65 Watt zwar fast doppelt soviel Verlustleistung wie der Merom, aber im Gegensatz zum Prescott mit seinen 100 Watt dürfte es hier kein Problem sein, die Wärme auf leisem Wege abzuführen.

  7. #6
    Benutzerbild von UncleReaper

    Registriert seit
    03.11.2004
    Beiträge
    48

    Netzteilumbau

    Gestern stand der Postmann vor meiner Tür mit einer weiteren Lieferung für meinen zukünftigen HTPC.
    Darunter befand sich das BeQuiet! Dark Power Pro 600 Watt, das Semipassiv-Kit für ATX-Netzteile, der T-Balancer BigNG und ein PAPST
    4412F/2GL
    . Also habe ich meinen arbeitsfreien Sonntag heute genutzt, um das Netzteil auf semipassiven Betrieb umzurüsten.

    So sah das Netzteil aus, nachdem ich es ausgepackt hatte:




    Hier das Semipassiv-Kit nebst Lüfter:



    Und nochmal eine Nahaufnahme der Platine:



    Für jeden geübten Hobbyelektroniker gestaltet sich der Einbau recht problemlos.

    Ich muss allerdings darauf hinweisen, dass sich im Inneren des Netzteils geladene Kondensatoren befinden, die beim Berühren gefährliche bis tödliche hochvoltige Entladungen freisetzen können! Wer also wie ich ein Netzteil umbauen möchte, MUSS sicherstellen, dass sich keine Restspannung mehr in den Bauteilen des Netzteils befindet. Am Besten bei gezogenem Kaltgerätestecker den Power-On Knopf des PCs mehrfach drücken UND das Netzteil zur Sicherheit noch einige Stunden liegen lassen, damit sich alles entladen kann. So, nun genug der warnenden Worte.

    Nach dem Öffnen des Netzteils musste ich erst einmal die Original-Temperatursteuerung in Form einer kleinen Platine entfernen. Dann wurde der Venti gegen den PAPST getauscht und an die Semipassiv-Platine angelötet. Auch die 12-Volt Versorgungsleitung für den Lüfter wurde an die Platine angelötet. Dann wurden das Sensorkabel und das Lüfterkabel angesteckt und die Platine anschließend mit zwei Schrauben am Kühlkörper des Netzteils befestigt.

    So sah es dann aus:



    Danach habe ich das Netzteil wieder geschlossen. Anzumerken ist, dass durch diese Aktion natürlich die Garantie verloren geht.

    Hier nochmal ein Foto vom umgebauten Netzteil. Man beachte die zwei zusätzlichen Kabel:



    Natürlich war ich gespannt und wollte wissen, ob auch alles funktioniert wie es soll.

    Also habe ich einen Testaufbau mit meinem Laptop hergestellt:




    Alles funktioniert nun wunderbar! Hat super geklappt! Ich bin gespannt, wie das System sich in meinem HTPC behauptet.

    Gruß André

  8. #7
    Benutzerbild von ghostdog

    Registriert seit
    25.12.2006
    Beiträge
    34
    Hi UncleReaper
    Geiles Projekt Da bin ich mal gespannt.
    Zu den Plextor LW. Meinst Du das ist eine gute Wahl? Ich habe beide in meinen PC. Dachte damals. Kauf was gescheites kauf Plextor. Na ja was soll ich sagen. Wenns mit den Plextors in meinem Hauptrechner nicht klappt nehm ich mein LG in Zweitrechner. auserdem sind die Teile ziemlich laut!!
    WD find ich Super vor allem wegen der Kulanz. Mir sind in den letzten Jahren 3 WD Platten abgeraucht. (1 Monat vor Garantie-ende) RMA Nummer übers Web und innerhalb einer Woche! war ne neue (größere) Platte da. Das ist Service!!

    4GB Ram? Ich hab irgendwo gelesen dass XP damit Probleme hat. Alles über 3 GB gehr irgendwie schief. Kannst Du das bestätigen???

    Danke auch für den Link zu der Soundkarte !!

    Hinsichtlich TV Karte schon eine Idee?? Ist ja das wichtigste beim HTPC.

    Gruß
    ghostdog

    edit by Phoenix: Link entfernt

  9. #8
    Benutzerbild von JaJoKo

    Registriert seit
    31.08.2004
    Beiträge
    3.952
    Bei 32Bit Windows werden nicht alle 4 GB zur Verfügung stehen. Bei 64Bit Windows muss das MoBo Memory Mapping oder wie auch immer das heißt beherrschen. Dann stehen die kompletten 4 GB zur Verfügung.

  10. #9
    Benutzerbild von UncleReaper

    Registriert seit
    03.11.2004
    Beiträge
    48
    Hallo,

    ich habe mich länger nicht gemeldet, und auch der Bau meines HTPC stagniert zur Zeit, weil ich umgezogen bin und eine Menge Kosten auf mich zugekommen sind

    Zu den Plextor LW. Meinst Du das ist eine gute Wahl? Ich habe beide in meinen PC. Dachte damals. Kauf was gescheites kauf Plextor. Na ja was soll ich sagen. Wenns mit den Plextors in meinem Hauptrechner nicht klappt nehm ich mein LG in Zweitrechner. auserdem sind die Teile ziemlich laut!!
    Ich habe in meinem Internetcomputer einen Plextor PX-712A und bin sehr zufrieden..Habe auch den PX-130A als DVD-ROM schon in den Prototypen meiner HTPC im Einsatz gehabt, auch nie Probleme..

    4GB Ram? Ich hab irgendwo gelesen dass XP damit Probleme hat. Alles über 3 GB gehr irgendwie schief. Kannst Du das bestätigen???
    Ich habe die 4GB-RAM-Konfiguration schon mit dem AOpen i975xA-YDG ausprobiert. Windows XP hat damit absolut keine Probleme. Was richtig ist, dass nicht alle 4 GB RAM zur Verfügung stehen, sondern nur etwa 3,6GB. Laut AOpen liegt dies aber nicht an Windows, sondern am BIOS das bei Maximalausbau des Hauptspeichers automatisch RAM für Schnittstellen, Bus usw abzieht wenn ich das so richtig verstanden habe. Aber für eine XP-Maschine ist 3,6 RAM doch sehr viel und für die Zukunft gerüstet. Ich sehe jedenfalls derzeit keinen Grund, Vista auf HTPCs einzusetzen.

    Hinsichtlich TV Karte schon eine Idee?? Ist ja das wichtigste beim HTPC.
    Da wollte ich warten, bis die neue von Hauppauge raus ist, die fast alles empfängt, oder ich warte, bis eine PCI-Express Lösung erschienen ist. Für den Anfang reicht es mir, wenn der HTPC mein Musikarchiv verwalten kann.

    Gruß André

  11. #10
    Benutzerbild von UncleReaper

    Registriert seit
    03.11.2004
    Beiträge
    48

    Änderung der Zusammenstellung

    Hallo Forum,

    da mir noch viele Bauteile fehlten, habe ich mich entschieden, nach Rückzahlung meiner Steuer, ein ganz neues System auszusetzen.

    Es soll ein audiophiler HD-HTPC entstehen, der folgende Komponenten enthält:

    - Gehäuse Silverstone Crown SST-CW03B-MT schwarz

    - Display: IMON 7" Touchscreen, fernbedienbar, bereits integriert

    - Netzteil: Silverstone Nightjar SST-ST45NF 450 Watt passiv

    - Mainboard: Asus P5E64 WS Evolution mit einer guten Mischung von PCI und PCIe Schnittstellen

    - Prozessor: Intel Quadcore Q8200SDer schwächste Quadcore mit 65 Watt TDP, für meine An-
    forderungen genau richtig, wird auch nicht zu heiss

    - Prozessorlüfter: Noctua NH-C12P mit Noctua NF-P14 140mm Lüfter PWM

    - Ram: 4 GB Kingston ValueRAM DDR3-1333

    - Systemfestplatte: Western Digital Scorpio Black 2,5 Zoll 80 GB in Scythe Quiet Drive

    - Archivfestplatte: Western Digital 500 GB, soll erweitert werden auf 3 Fest-
    platten zu je 2 Terabyte der Western Digital Green Reihe. Einmal Musik, Foto,
    Video. Grund: 2 Terabyte sind die maximale Partitionsgröße, Speicher somit
    ausgereizt

    - Grafikkarte: Asus EAH4350 Silent Passiv mit HDTV, HDCP und Audio
    über HDMI. Max. Leistungsaufnahme etwa 20 Watt.

    - Floppy DTV-C und Asus MyCinema EHD2-100 Dual Hybrid TV Tuner

    - DVD-ROM: Plextor PX-130A liegt noch bei mir im Keller, zum Rippen von Musik-CDs

    - BluRay-Brenner: Plextor PX-B920SA

    - Soundkarte: RME Hammerfall HDSP 9632 mit analogen Erweiterungsboards

    - Lüftersteuerung: MCubed T-Balancer BigNG in Kombination mit Speedfan
    und eigenen digitalen und analogen Sensoren


    - Gehäuselüfter: 4 Stück Noctua NF-R8 80mm am T-Balancer

    - Tastatur und Maus: Logitech diNovo Edge

    - Fernbedienung: Beiliegende IMON, später Umrüstung auf Pronto oder Harmony

    - Frontpanel: Silverstone SST-FP35B Cardreader

    - Zusätzlich ein kleiner Betriebsstundenzähler und ein Modul für eine Lüfternachlaufsteuerung, liegt bei mir noch im Keller.

    Natürlich werden wieder viele Fotos kommen.

    Sachliche Vorschläge sowie konstruktive Kritik wie immer willkommen

    Gruß André

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte