Zeige Ergebnis 1 bis 7 von 7

ACPI Modi (S1 - S5)

Erstellt von alROD, 25.10.2010, 12:18 Uhr · 6 Antworten · 14.557 Aufrufe

  1. #1
    Benutzerbild von alROD

    Registriert seit
    24.05.2009
    Beiträge
    2.811
    Blog-Einträge
    6

    Beitrag ACPI Modi (S1 - S5)

    Ich habe mal im Netz einige Erklärungen zu den vielen verschiedenen Zustände des Computers zwischen läuft normal und ist aus zusammen gesucht. Ich hoffe dass ich keinerlei Urheberrechte verletzt habe...!

    G0 (S0) - Working System arbeitet, wie wir es kennen.

    G1 (S1) - Sleeping CPU im Stop Grant (C1), Bildschirm aus, RAM im Self-Refresh, alle Systemzeitgeber aus (bis auf RTC), Netzteil läuft aber weiter, PCI-Bus voll versorgt (Grafikkartenlüfter läuft). Aufwachen in den S0 innerhalb von wenigen Taktzyklen.

    G1 (S2) - Sleeping Etwas tieferer Schlafmodus als S1, CPU ganz ohne Spannung. Die Aufwachzeit ist geringfügig länger als S1.

    G1 (S3) - Sleeping Suspend-to-RAM (STR): Das Betriebssystem sichert den Systemzustand im Hauptspeicher (RAM) und schaltet dann das Netzteil in den Soft-Off-Zustand, einzige Versorgung des Mainboards also über die 5-Volt-Standby-Leitung. Daraus muss sich dann auch das komplette RAM im Self-Refresh-Modus versorgen. Aufwachzeit wenige Sekunden. Nachteil: "Empfindlicher" Modus, schon ein einziger falscher Treiber oder eine unsichere 5-Volt-Standby-Versorgung führen dazu, das das System entweder gar nicht erst in den S3 schaltet oder nicht mehr zuverlässig aufwacht.

    Tipp: Wenn im Standby sich noch ein Lüfter dreht oder die CD-ROM-Schublade ausfährt, handelt es sich nicht um den S3 (dann wahrscheinlich S1 oder APM Standby).

    G1 (S4) - Sleeping Suspend-to-Disk (STD) / Hibernate: Das Betriebssystem sichert den Systemzustand auf eine spezielle Datei auf der Festplatte und schaltet dann das Netzteil in den Soft-Off-Zustand; einzige Versorgung des Mainboards also über die 5 Volt Standby-Leitung. Das System kann ganz vom Netz getrennt werden. Aufwachen: Kompletter Bootvorgang des BIOS, Betriebssystem startet anschließend wie aus dem S3, Startzeit hängt aber von der Größe des installierten Hauptspeichers, und der Geschwindigkeit der Festplatte nach dem Start. Moderne BIOSse schalten bereits beim Start den UDMA-Modus ein, was das Aufwachen aus dem S4 enorm beschleunigt.

    G2 (S5) - Soft Off Betriebssystem fährt herunter und schaltet das Netzteil in den Soft-Off-Zustand.

    Mit einer SSD kann das Aufwachen aus S4 und S5 beträchtlich beschleunigt werden. Die anderen Zustände halten die Daten im RAM und profitieren deshalb nicht von einer schnellen Festplatte.

  2.  
    Anzeige
  3. #2
    fax
    Benutzerbild von fax

    Registriert seit
    29.04.2007
    Beiträge
    2.390
    Ich erlaube mir mal, das ein bißchen leserlicher zu formatieren und den Inhalt zu ergänzen:

    G0 (S0) - Working System arbeitet, wie wir es kennen.

    G1 (S1) - Sleeping CPU im Stop Grant (C1), Bildschirm aus, RAM im Self-Refresh, alle Systemzeitgeber aus (bis auf RTC), Netzteil läuft aber weiter, PCI-Bus voll versorgt (Grafikkartenlüfter läuft). Aufwachen in den S0 innerhalb von wenigen Taktzyklen.

    G1 (S2) - Sleeping Etwas tieferer Schlafmodus als S1, CPU ganz ohne Spannung. Die Aufwachzeit ist geringfügig länger als S1.

    G1 (S3) - Sleeping Suspend-to-RAM (STR): Das Betriebssystem sichert den Systemzustand im Hauptspeicher (RAM) und schaltet dann das Netzteil in den Soft-Off-Zustand, einzige Versorgung des Mainboards also über die 5-Volt-Standby-Leitung. Daraus muss sich dann auch das komplette RAM im Self-Refresh-Modus versorgen. Aufwachzeit wenige Sekunden. Nachteil: "Empfindlicher" Modus, schon ein einziger falscher Treiber oder eine unsichere 5-Volt-Standby-Versorgung führen dazu, das das System entweder gar nicht erst in den S3 schaltet oder nicht mehr zuverlässig aufwacht.

    Tipp: Wenn im Standby sich noch ein Lüfter dreht oder die CD-ROM-Schublade ausfaehrt, handelt es sich nicht um den S3 (dann wahrscheinlich S1 oder APM Standby).

    G1 (S4) - Sleeping Suspend-to-Disk (STD) / Hibernate: Das Betriebssystem sichert den Systemzustand auf eine spezielle Datei auf der Festplatte und schaltet dann das Netzteil in den Soft-Off-Zustand; einzige Versorgung des Mainboards also über die 5 Volt Standby-Leitung. Das System kann ganz vom Netz getrennt werden. Aufwachen: Kompletter Bootvorgang des BIOS, Betriebssystem startet anschließend wie aus dem S3, Startzeit hängt aber von der Größe des installierten Hauptspeichers, und der Geschwindigkeit der Festplatte nach dem Start. Moderne BIOSse schalten bereits beim Start den UDMA-Modus ein, was das Aufwachen aus dem S4 enorm beschleunigt.

    G2 (S5) - Soft Off Betriebssystem fährt herunter und schaltet das Netzteil in den Soft-Off-Zustand.

    Mit einer SSD kann das Aufwachen aus S4 und S5 beträchtlich beschleunigt werden. Die anderen Zustände halten die Daten im RAM und profitieren deshalb nicht von einer schnellen Festplatte.

  4. #3
    Benutzerbild von alROD

    Registriert seit
    24.05.2009
    Beiträge
    2.811
    Blog-Einträge
    6
    Ich hatte einen Schreibfehler geändert und dann nicht mehr geschaut wie es aussieht. Deins sieht viel besser aus! Am besten wir kopieren das in den ersten Beitrag, oder?

  5. #4
    Benutzerbild von Alexander1978

    Registriert seit
    23.09.2007
    Beiträge
    999
    Sollte evtl. erwähnt werden, dass S3 und S4, die für den HTPC relevanten "Standby"-Modi sind.

  6. #5
    fax
    Benutzerbild von fax

    Registriert seit
    29.04.2007
    Beiträge
    2.390
    Zitat Zitat von alROD Beitrag anzeigen
    Ich hatte einen Schreibfehler geändert und dann nicht mehr geschaut wie es aussieht. Deins sieht viel besser aus! Am besten wir kopieren das in den ersten Beitrag, oder?
    Darfst du gerne machen. Meinetwegen kannst du auch die G Nummern und "Sleeping" weglassen, weil es keine wirklich nützlichen Informationen sind.

    Zitat Zitat von Alexander1978 Beitrag anzeigen
    Sollte evtl. erwähnt werden, dass S3 und S4, die für den HTPC relevanten "Standby"-Modi sind.
    Ich bin mit S5 auch gut gefahren. Ich werde allerdings in Zukunft auf S4 umsteigen, weil die Gyration nur das unterstützt.

  7. #6
    Benutzerbild von Alexander1978

    Registriert seit
    23.09.2007
    Beiträge
    999
    Zitat Zitat von fax Beitrag anzeigen
    Ich bin mit S5 auch gut gefahren. Ich werde allerdings in Zukunft auf S4 umsteigen, weil die Gyration nur das unterstützt.
    Stimmt, S5 kommt auch in Frage, solange man die TV-Funktion nicht nutzt, wegen programmierten Aufnahmen.

  8. #7
    fax
    Benutzerbild von fax

    Registriert seit
    29.04.2007
    Beiträge
    2.390
    Zitat Zitat von Alexander1978 Beitrag anzeigen
    Stimmt, S5 kommt auch in Frage, solange man die TV-Funktion nicht nutzt, wegen programmierten Aufnahmen.
    Funktioniert bei mir einwandfrei, genauso wie Wake On Lan.

Ähnliche Themen

  1. RTC Alarm Programmierung über ACPI
    Von STSC im Forum Entwickler- / Programmiererboard
    Antworten: 37
    Letzter Beitrag: 23.02.2005, 22:20
  2. S1 und S3 Standby-Modi
    Von Fuchks im Forum Offtopic
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 05.06.2004, 17:46
  3. Hardware Defekt, wenn ACPI nicht richtig unterstützt?
    Von Ben im Forum Hardware generell
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 12.02.2004, 14:12
  4. Welche Komponenten unterstützen ACPI S3 (STR)?
    Von Benni im Forum Hardware generell
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 06.02.2003, 17:19