RSS-Feed anzeigen

alROD

Testbericht Techsolo TC-2200 S

Bewerten
von am 13.04.2011 um 23:18 (3512 Hits)
Ich habe dieses Gehäuse bestellt, verbaut und unter die Lupe genommen. Für etwa 75 - 90 Euro bekommst du ein Low Profile Gehäuse, das Platz für ein µATX Mainboard bietet und eine 3,5" Festplatte entkoppelt aufnimmt.
Außerdem ist ein Netzteil im Lieferumfang, ebenso eine IR Fernbedienung und natürlich ein integrierter Empfänger.

Für das Gehäuse habe ich mich entschieden, da es

  • Nicht zu tief ist
  • Nicht zu hoch ist
  • Die Optik ansprechend ist
  • Ein infrarot Empfänger integriert ist und das optische Laufwerk verdeckt ist.


Nach dem auspacken war ich gleich begeistert, die Oberfläche ist Aluminium gebürstet, es sind Rillen in der Oberfläche, ganz fein und hat was. Allerdings habe ich während der Montage mehrere Male den Deckel abgewischt und das Tuch war immer schmutzig. Aber in Zukunft wird das Ding auch nicht täglich mit Desinfektionstüchern geputzt.
Die Front ist aufgeräumt, der Powerbutton dominiert klar. Alle Druckpunkte sind in Ordnung, einzig die Laufwerksklappe ist ein wenig schwach, schließt aber doch. Die mitgelieferte Fernbedienung ist vergleichbar mit denen, die bei TV Karten oder sonstigen auch deutlich hochpreisige Gehäusen dabei sind.
Das Innenleben besteht aus:

  • Mainboard XFX 9300
  • 2 GB RAM G.E.I.L. DDR 2 800
  • Festplatte 640 GB Western Digital Green
  • DVD Laufwerk
  • Austauschnetzteil beQuiet SFX 350 Watt


Das I/O Panel war schnell montiert, das Mainboard auch, Abstandschrauben waren genügend dabei. Die erste Herausforderung kam mit den Gehäusekabeln, der Pfostenstecker des Tons ist an einem sehr kurzen Kabel. Bei diesem Mainboard ist der Anschluss diagonal entfernt, das Kabel reicht gerade so um es quer über das Board zu führen. Alle anderen (Power, Reset, USB) sind sauber zu verlegen und können an den Lüftungslöchern im Boden per Kabelbinder festgemacht werden.

Die Laufwerke werden in einem entnehmbaren Käfig montiert, eine 3,5“ Festplatte wird entkoppelt unten eingeschoben und verschraubt, das Laufwerk oben. Der Käfig wird dann in Halteklammern am Boden geschoben und an der Frontplatte verschraubt. Das ist auch schon ein kleines Problem! Das Laufwerk steht schon etwas über das Mainboard und es bleibt nur ein kleiner Kanal für die Kabel. Außerdem wäre es schlau gewesen das Netzteil dafür auszubauen, da dessen Kabel auch im Weg sind. Allerdings ist die Festplatte vor dem Einschub anzuschließen, dass schon sehr kleine Hände notwendig sind um diese danach zu erreichen. Ich mit Handschuhgröße zwölf habe etwas Probleme.

Der erste Testlauf ist gleich ernüchternd. Das Netzteil ähnelt eher einem Jet als einem lauen Frühlingwind, da muss ich etwas machen. Die Effizienz ist sehr gut, aber das ist eine Geschichte eines kommenden Blogbeitrags. Ich tausche es gegen das oben erwähnte beQuiet! Und es ist schön leise.
Während der Installation und diversen Stress Tests ist mir aufgefallen, dass die interne Grafik zu warm wird. Ich habe nun (nicht auf den Bildern) einen Lüfter auf den Boden montiert, der einen Luftzug quer über das Mainboard erzeugt und die Abluft durch den Boden ausbläst. So wird kein Staubsauger daraus und ich hoffe die Physik ist mir nicht zu sauer das die warme Luft nach unten muss.

Aktualisiert: 18.01.2013 um 10:16 von alROD

Stichworte: ms tech, röderwelt, techsolo Stichworte bearbeiten
Kategorien
Kategorielos

Kommentare