Seite 3 von 3 ErsteErste 123
Zeige Ergebnis 21 bis 27 von 27

Endtufe an soundkarte = endstufe schrott?

Erstellt von sc-design, 14.08.2005, 18:36 Uhr · 26 Antworten · 3.539 Aufrufe

  1. #21
    Benutzerbild von Mr. Bean

    Registriert seit
    13.11.2004
    Beiträge
    1.279
    Ist auch die frage wieviel bass aus einem preiswerten 200mm Chassis kommen kann. Meiner erfahrung nach sind für hemkinoanwendungen (also < 50Hz) dann riesige Volumina (100l aufwärts) oder eben sehr aufwendige/teure chassis (>150€) notwendig.
    Tiefbass gibt es auch preiswert:

    Na also, geht doch: 33Hz aus 12 Litern bei 100dB Schaldruck (Freifeld) oder ca. 106...109dB im Wohnraum. Und das bei 53W Eingangsleistung ;D

    Mivoc XAW 210



    Micro Cube ist ein Subwoofer mit dem Mivoc Tieftöner XAW 210 HC. Um ein möglichst kleines Gehäuse zu bekommen, wurde von Hobby HiFi eine geschlossene Box gewählt, und in Reihe zum Tieftöner wurde ein Kondensator gechaltet. Dadurch kann man eine Tiefbassanhebung erzielen, da dieser die Induktivität der Schwingspule ausgleicht. Als weitere Bassanhebung, die 2 dB höheren Basspegel bei30-40 Hz zeigt.

    Der Baß ist Hochpaßgefiltert und wird über einen 680µ Elko betrieben. Der Baß ist geringfügig angehoben.



    Dieser Bauvorschlag hat einen Hochpaßkondensator integriert. Das heißt, man schaltet einen 680µ Tonfrequenzkondensator in Reihe vor das Chassis! Dieser ist Bestandteil des Konstruktionsprinzips und nicht primär ein Subsonicfilter!! . Dieses erfüllt er natürlich auch. Der Kondensator führt dazu, das der Widerstand unterhalb der Resonanzfrequenz schneller abfällt und somit ein höherer Strom durch die Schwingspule fließen kann. Den Kondensator setzt man durch das parallelschalten von einem 560µF, einem 100µF und einem 22µF Tonfrequenz-Kondensator zusammen.

    Für den Subwoofer benötigt man keine Kraftprotze von Verstärkern! Es genügen 53W für 106 ... 109 dB! Und dabei bleibt er im linearen Arbeitsbereich. Es kann somit, wenn auch mit erhöhten Klirrwerten, noch lauter spielen! Der Baß sollte am Verstärker zwischen 40 und 55Hz um ca. Hz 4 ... 5dB angehoben werden.

    Hier sieht man die Funktion des Hochpaßkondensators, den Frequenzgang, das Ausschwingverhalten usw...



    Ach ja: Kosten: ca. 70€ ohne Holz ...

    MIVOC XAW 210





    Thiele Small Parameter
    Nom. Impedanz 4
    Re (Ohm) 3.00
    Fs (Hz) 32
    Qms 5.30
    Qes 0.28
    Qts 0.27
    VAS (l) 33.00
    SD (qcm) 209.00
    Mms (g) 45.80
    BxL (Tm) 9.90
    SPL (dB) 1W/1M 87.9
    Frequenzbereich (Hz) 25-3000
    linearer Xmax (mm) +/- 7.80
    Induktion Le (mH) 1.30
    RMS (Watt) 120
    max. (Watt) 300
    Schwingspule
    Durchmesser (mm) 37
    Höhe (mm) -
    Größe
    Aussendurchmesser (mm) 225
    Einbaudurchmesser (mm) 185
    Einbauhöhe (mm) 105
    Gewicht (g) 4000

  2.  
    Anzeige
  3. #22
    Benutzerbild von Mr. Bean

    Registriert seit
    13.11.2004
    Beiträge
    1.279
    ...ich weiß glaube ich nun wodran es liegen könnte. und zwar: der pc ist ja kein vorverstärker und gibt niedrige ströme aus. die endstufe will aber höhere ströme haben und deswegen geht der bass irgendwie verloren
    In der HiFi Technik gibt es Spannungsanpassung. Der Ausgang ist niederohmig, der Eingang ist hochohmig.

    Dies gilt auch für die Soundkarte. Kommt auf die Qualität dr Ausgänge an, aber unter 1kOhm sollten die schon haben. Der Eingang des Verstärkers sollte bei 47kOhm liegen.

    Auch sollte der Ausgang der Soundkarte Kurzschlußfest sein! So viel Strom kann da ja gar nicht fließen, als das die Endstufen der Soundkarte Schaden nehmen kann. Da liegen auch garantiert Entkopplungswiderstände im Ausgang.


    der pc ist ja kein vorverstärker
    Natürlich ist das einer! Was soll er denn sonst sein? Den kann man problemlos an eine Endstufe anschließen!

  4. #23
    Benutzerbild von SnugOmatic

    Registriert seit
    23.03.2004
    Beiträge
    4.315
    Oha, den sub möchte ich aber nicht hören. Zugegegeben 33Hz sind tiefbass auch wenn mir nicht ganz klar ist welche frequenz genau angegeben wurde, f3 eher nicht. Auch wird mir da zuviel getrickst. Anhebung im Aktivmodul (was übrigens nochmal 70-80€ kostet) wäre noch okay aber dann noch nen kondensator vorschalten (siehe wasserfallspektrum) ist sicher nicht der königsweg, Auch membranfläche durch mehr hub zu ersetzten geht nur bedingt, sogar den Phase-Plug könnte man raushören. Wer nur "druck" will, für den mags okay sein, musikalisch -also impulstreu - ist der sicher nicht.

    Ich gebe zu, dass ich mit den 150€ vll etwas hochgegriffen habe, ich habe damals aber auch ein chassis für einen kleineren geschlossenen sub gesucht mit einer f3 bei 28Hz (also keine fs, Vas usw., und gefunden), da stimmts dann schon eher.

    Als guten und preiswerten kompromiss kommt da vll. der Raveland TW 3000 (40€) infrage in einem 40-55l (BR - geschlossen) und z.b. einem DT 150 kann da schon spass aufkommen. Im Boxenselbstbau-thead findest du da glaube ich sogar bei interesse ein simulationergebnis (45l, geschlossen, wenn ich mich recht entsinne).

    Letztlich ist und bleibt es aber auch geschmackssache und ist nicht zuletzt von restlichen verwendeten LS und, eigenen musikgeschmack, dem raum und den hörgewohnheiten abhängig.

    ABER im vergleich zu der zur diskussion gestandenn MC-Crypt dürftest der Micro-Cube tatsächlich wahres High-End sein.

    have fun

  5. #24
    Benutzerbild von Mr. Bean

    Registriert seit
    13.11.2004
    Beiträge
    1.279
    aber dann noch nen kondensator vorschalten (siehe wasserfallspektrum) ist sicher nicht der königsweg,
    Sorry, aber genau das ist ganz legitim und höchst professionell. Diese Schaltung führt zu einem schnelleren Impedanzabfall auf der untern Resonanzflanke. Das hat z.B Canton bei der CS Serie auch so gemacht. Dadurch nimmt der Woofer hier mehr Strom auf, was dann natürlich zu ei´nem tiefreichenderen Frequenzgang fürht. Ohne diese Schaltungsmaßnahme wäre der Pegel bei weitem früher abgefallen, da das Chassis viel hochohmiger wäre und damit weniger Strom durch die Spule fließen würde.

    (siehe wasserfallspektrum)
    Das Diagramm ist auch nicht schlechter als bei anderen Subwoofern. Er ist sogar besser als bei manch anderen.

    Oha, den sub möchte ich aber nicht hören.
    Ich denke nicht, das der Woofer soooo schlecht ist, ds einem die Haare zu berge stehen werden

    Zugegegeben 33Hz sind tiefbass auch wenn mir nicht ganz klar ist welche frequenz genau angegeben wurde, f3 eher nicht.
    Schau mal auf das Diagramm: Wenn ich den -3dB Punkt suche, leige ich bau ca. 33 ... 35 Hz.

  6. #25
    Benutzerbild von SnugOmatic

    Registriert seit
    23.03.2004
    Beiträge
    4.315
    Hehe, klar kann man das machen. Meiner meinung nach ist es aber nicht sonderlich gut, erst dem Chassis das volumen zu nehmen was es eigentlich braucht (man hätte ja auch ein passenderes Chassis wählen können) um dann den frequenzgang zu korregieren (was passiert da eigentlich mit der Phase?). Ich denke chassis sollten so "naturbelassen" wie möglich spielen dürfen, unter der voraussetzung, dass sie das dann auch einigermaßen linear tun. Membranfläche und Volumen lassen sich nicht so einfach ersetzten, auch wenn der frequenzschrieb akzeptabel aussieht. Dass ein Kondensator ein akzeptabler kompromiss ist, wenn der LS nicht zu groß oder teuer werden darf, will ich nicht bestreiten. Legitim und professionell mag es also sein, dem guten klang förderlich wahrscheinlich eher nicht. Wäre bestimmt mal intressant ein chassis mit mehr oder weniger gleichem frequenzgang einmal mit entsprechend großem volumen und einmal mit kleinem volumen und kondensator zu hören. Vll wundere ich mich ja und stelle fest, dass ich meinen sub unnötig groß gebaut habe


    have fun

  7. #26
    Benutzerbild von sc-design

    Registriert seit
    09.06.2005
    Beiträge
    120
    sooo...also an den alutsprechereinstellungen liegt es nicht! dass weiß ich.
    ich hab mir nun einen mischpult (numark dm 950) gekauft und den dann zwischen pc und endstufe geschaltet...mit dem eingebautem eq noch ein wenig bass reingedreht und nun ist eigentlich alles wunderbar...also denke ich mal dass es eifach an der endstufe liegt, diese basschwäche...naja was solls auch die anlage wird eh nur max 5 mal im jahr genutzt (ist nur ne partyanlage, die hab ich nur gekauft damit mein guter Pioneer nicht immer durch die gegend geschleppt werden muss und dadurch nur immer mehr kratzer bekommt). naja ich bedanke mich an allen usern die hier in diesem thread geschrieben haben. thema hat sich damit eigentlich erldigt. ich werde auch die endstufe von einem Bekannten (der fernsehtechniker ist) überprüfen lassen, wenn er irgendeinen defekt findet dann lasse ich es euch wissen

    also bis dahin machts gut und danke nochmal

    mfg

  8. #27
    Benutzerbild von SnugOmatic

    Registriert seit
    23.03.2004
    Beiträge
    4.315
    Na dann viel spass damit, ich habs zwar schlussendlich nicht genau verstanden was da jetzt wirklich los war, aber hauptsache es funzt.

    have fun

Seite 3 von 3 ErsteErste 123

Ähnliche Themen

  1. HTPC direkt an die endstufe anschließen?
    Von chris73 im Forum Audioabteilung
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 25.11.2007, 19:15
  2. interne endstufe
    Von stardub im Forum Audioabteilung
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 27.12.2005, 15:04
  3. WinTV-PVR-350 schrott?
    Von infinis im Forum Grafikkarten & TV-Karten
    Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 05.01.2005, 19:43
  4. festplatte schrott
    Von Kolja im Forum Hardware generell
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 22.11.2004, 17:02
  5. Digitale Endstufe
    Von Angel im Forum Audioabteilung
    Antworten: 45
    Letzter Beitrag: 26.04.2004, 19:53